Informationen zur Taufe

christine kükenshöner  / pixelio.de
christine kükenshöner / pixelio.de

Mit der heiligen Taufe wird der Mensch zum Christenmenschen und Mitglied der Kirche. Sie ist das sichtbare Zeichen dafür, dass Gott diesen Menschen angenommen hat. Die Taufe ist ein Sakrament und fast alle christlichen Kirchen erkennen es gegenseitig an. Deshalb kann jeder Mensch nur einmal im Leben getauft werden, auch wenn er beispielsweise die Konfession wechselt.

Viele Eltern wollen, dass ihre Kinder unter Gottes Schutz und Segen leben und in die Tradition hineinwachsen, in der sie selber stehen. Werden Kinder zur Taufe gebracht, wissen sich die Eltern, Patinnen und Paten und die Gemeinde dazu verpflichtet, dass die heranwachsenden Kinder von Jesus Christus hören, an das Gebet heran geführt werden und die Bibel kennen lernen und immer wieder zum Glauben eingeladen werden. In der Gemeinde geschieht dies vor allem in der Arbeit mit Kindern und in der Konfirmandenarbeit.

Bei einer Säuglings- oder Kleinkindertaufe bekennen sich Eltern, Patinnen und Paten stellvertretend für das Kind zu ihrem Glauben an Gott und versprechen, für eine christliche Erziehung zu sorgen. Schon deshalb sollte die Taufe nicht als abgeschlossene Handlung betrachtet werden, sondern als Beginn eines christlichen Lebensweges.

Wenn Sie als erwachsene Person in die Gemeinde kommen und sich taufen lassen möchten, ist dies natürlich auch möglich. In diesem Fall nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit Pfarrer Rathgeber auf.

 

 

Zur Vorbereitung der Taufe eines Kindes gehört ein Gespräch, in dem es über die Grundlagen der Taufe sowie den Ablauf des Gottesdienstes geht. Es findet in der Regel etwa 3-4 Wochen vor dem Termin der Taufe statt.

Es wäre schön, wenn die Paten bei diesem Gespräch dabei sein könnten. Bringen Sie im Falle einer Taufe bitte die Geburtsurkunde des Täuflings und die Patenbescheinigungen der Paten mit. Voraussetzung für die Übernahme der Patenschaft ist die Mitgliedschaft in einer Kirche, die der ACK angehört. Menschen, die keiner Kirche angehören können kein Patenamt übernehmen, aber als Taufzeug*innen fungieren.

Bitte nehmen Sie auf jeden Fall frühzeitig Kontakt mit dem Pfarramt auf, bevor Sie Ihre Taufe planen. In unserer Gemeinde haben wir bestimmte Termine, an denen Taufen stattfinden.

 

Tauftermine: 

Am 13.8. werden wir die Taufe bei schönem Wetter am Rheinufer in Murg (mit Rheinwasser) feiern.

Bei schlechtem Wetter werden wir die Taufe in Murg in der Christuskirche feiern. Dieser Tauftermin ist leider bereits vergeben.

Sonst finden Taufen nur noch im sonntäglichen Gottesdienst statt. Bitte fragen Sie rechtzeitig wegen eines Termins im Pfarramt an.

Vorab könnten Sie schon ein paar Dinge abklären / erledigen: 

  • Die Paten benötigen eine sogen. Patenbescheinigung ihres Wohnsitzpfarramtes, das die Kirchenmitgliedschaft bestätigt. Einfach dort anrufen, dann wird die ausgestellt. Evangelische Paten aus unserer eigenen Gemeinde brauchen das natürlich nicht. Sollte ein/e potentielle/r Pate/in aus der Kirche ausgetreten sein, kann er/ sie lediglich Taufzeuge/in sein. Die Übernahme des Patenamts ist an eine Kirchenmitgliedschaft (ev / kath...) gebunden.
  • Wir benötigen von Ihrem Kind eine Kopie der Geburtsurkunde, es reicht, wenn sie diese zum Taufgespräch mitbringen. Für das Gespräch sollten wir noch einen Termin ausmachen, wenn möglich gerne auch zusammen mit den Paten.
  • Es wäre schön, wenn Sie schon einmal einen Taufspruch für Ihr Kind aussuchen (z.B. auf www.taufspruch.de)
  • Klären Sie bitte ab, ab jemand für Ihr Kind eine Taufkerze gestalten / besorgen möchte.
  • Mehr Infos zur Taufe finden Sie auch auf: https://www.evangelisch.de/taufbegleiter

 

Alles Weitere können wir dann beim Taufgespräch klären, rufen Sie dazu gerne im Pfarramt an.

 

 

 

Evangelische Kirchengemeinde
Murg-Rickenbach-Herrischried

Wieladinger Str. 5
79730 Murg

Telefon: 07763 6961
Fax: 07763 801200
Mail: info@ekimurg.de

 

Bürozeiten 

Dienstag, Mittwoch, Freitag
09:00 Uhr-12:00 Uhr

 

Bankverbindung
Sparkasse Hochrhein
IBAN DE48684522900018032292
BIC SKHRDE6WXXX

Ukraine – humanitäre Katastrophe verhindern

Der militärische Konflikt in der Ukraine bringt den Menschen großes Leid. Wir sind mit unserer Fürbitte und der Unterstützung unserer kirchlich-diakonischen Partner bei der Bevölkerung. Die Diakonie-Katastrophenhilfe bereitet sich darauf vor, Nahrungsmittel und Trinkwasser zu verteilen und Notunterkünfte für vertriebene Familien zur Verfügung zu stellen.  Über die Aktionen Hoffnung für Osteuropa und Brot für die Welt steht die Diakonie kirchlichen und diakonischen Akteuren in Rumänien, der Slowakei, Polen und der Ukraine zur Seite. Eine Soforthilfe von 500.000 Euro und jede zusätzliche Spende sind ein Zeichen der Solidarität mit den von den Kampfhandlungen betroffenen Menschen.

https://gutes-spenden.de/detail/stiftung/id/282-ukraine-humanitaere-katastrophe-verhindern/?spendenportal-der-evangelischen-landeskirche-in-badfn/spende

 

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel, an der Ahr und im Rheinland können Sie über

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende

tätigen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir sind da!

Frag die Kirche

 

Sie haben Fragen rund um die Kirche?

 

Ein Team der Evangelischen Landeskirche in Baden ist für Sie da:

Mo bis Sa, 10 bis 20 Uhr

Tel: 0721 9175 126 | fragdiekirche@ekiba.de

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu unserer Kirchengemeinde und zu unseren Angeboten haben, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit uns auf.

 

Telefonisch, per Mail und Post für Sie erreichbar:
Ev. Pfarramt

Wieladinger Str. 5

79730 Murg

Tel. 07763/6961
(Di, Mi, Fr 9-12 Uhr)

Mail:
info@ekimurg.de

Neues auf ekiba.de

Menschen aus 120 Ländern der Erde begegnen: Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen sucht Helferinnen und Helfer (Mi, 10 Aug 2022)

>> mehr lesen

Evangelische Jugend sammelt 2500 Taschen für die Karlsruher Tafeln (Wed, 10 Aug 2022)

>> mehr lesen

Pilgern mit dem Kanu und dem Fahrrad zum weltweiten Treffen der Christenheit in Karlsruhe (Mon, 08 Aug 2022)

>> mehr lesen

„Türen offenhalten“ – Annette Kurschus und Georg Bätzing erstmals gemeinsam im Interview (Wed, 03 Aug 2022)

>> mehr lesen