TAUFEN AM RHEIN

Bei strahlendem Sonnenschein durften wir in  einem lebendigen Taufgottesdienst am Rhein bei der Murgmündung 3 Täuflingen die Gotteskindschaft zusprechen. So strahlte nicht nur die Sonne, sondern die Taufgemeinde ebenfalls.

Alle Bilder (c) Sandra Engel

Der Bericht zum Schoko - Wochenende findet sich unter "Konfirmanden"

Bezirksvisitation in unserem Kirchenbezirk

Vier Tage lang hat uns eine Kommission aus dem Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe und aus der Landessynode besucht. Die neue Landesbischöfin Prof. Dr. Heike Springhart hat die Kommission geleitet.
Einfühlsam haben sie sich berichten lassen, was bei uns gut läuft oder wo wir den Bedarf nach Weiterentwicklung sehen.
Ausführliche Berichte mit vielen Fotos und die konkreten Zielvereinbarungen, auch ein sehr fröhliches Video findet man hier.

https://www.evangelisch-am-hochrhein.de/dekanat-aktuelles/bezirksvisitation-2022-3/

 

Landesbischöfin Prof. Dr. Heike Springhardt.  (c) K.-W. Frommeyer
Landesbischöfin Prof. Dr. Heike Springhardt. (c) K.-W. Frommeyer

Anlässlich der Bezirksvisitation im Juli hielt Gastprediger Pfarrer Andreas Bordne die Gottesdienste am 10.7.

Pfarrer Bordne ist Wirtschafts- und Sozialpfarrer zuständig für die Belange der Arbeitnehmenden, von Betriebsandachten bis zur Anti-Mobbing-Arbeit.

 

 

 

 

Ökumenischer Freiluftgottesdienst am Pfingstmontag bei der Antoniuskapelle Oberhof

 

Ostern - das verwandelte Kreuz

Das Kreuz am Karfreitag

Im Familiengottesdienst am Ostermontag ging es um das verwandelte Kreuz.

Durch das Erlebnis des Ostermorgens verwandelte sich für die Frauen, die traurig zum Grab gingen und deren bange Frage war "Wer wälzt uns den Stein vom Grab?" das dunkle Todeskreuz Jesu in ein buntes Hoffnungskreuz des Lebens. Die Gottesdienstbesuchenden brachten am Taizékreuz bunte Blumen an, um diesem Hoffnungsbild Ausdruck zu verleihen.

Angesichts des Kriegs in der Ukraine meinte Pfarrer Rathgeber,, dass Leid und Tod durch Ostern ja nicht einfach weg wären, sondern viele Steine den Menschen zu schaffen machten. Aber durch die Auferstehung Jesu sei eine starke Hoffnung auf neues Leben entstanden. Die bunten Blumen symbolisierten dies. 

 

Neue Heizung für Herrischried

In unserer Kirche in Herrischried ist seit längerem die Heizung defekt. Die vorhandenen Nachtspeicheröfen funktionieren nur noch eingeschränkt. Bereits seit Mitte 2020 sind wir mit dem Kirchenbauamt in Karlsruhe wegen einer Erneuerung der Heizung im Gespräch. Aufgrund rückläufiger Einnahmen hat die Landeskirche die Zuschüsse für zahlreiche Bauvorhaben eingefroren. Davon sind leider auch wir betroffen. Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, die Erneuerung der Heizung in Herrischried aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Der Kirchenbezirk hat uns einen großzügigen Zuschuss zu den Baukosten zugesagt. Damit soll ein Zeichen für den Erhalt der Kirche in Herrischried gesetzt werden. Vielen Dank dafür!

Derzeit ist unser Architekt Martin Lauber aus Rickenbach dabei, die Angebote für die geplanten Gewerke zusammenzustellen. Geplant sind neue Flächenheizkörper, die Isolierung der Geschoßdecke und der Austausch der einfach verglasten Fenster im Gemeinderaum gegen besser isolierendes Mehrfachglas.

Wir hoffen, dass die geplanten Arbeiten im Sommer 2022 ausgeführt werden können und uns die neue Heizung dann für den kommenden Winter zur Verfügung steht.

Wechsel in der Kindergartenleitung

von links: Gabi Bossert, Sarah Weiss, Pfarrer Rathgeber
von links: Gabi Bossert, Sarah Weiss, Pfarrer Rathgeber

Im Gottesdienst am 13. März 2022 wurde unsere langjährige Kindergartenleiterin Frau Gabriele Bossert aus ihrem Amt verabschiedet. Gabi Bossert hatte über mehr als 20 Jahre die Leitung unseres Kindergartens „Weizenkorn“ inne. Auf ihren eigenen Wunsch hat sie zum Jahresbeginn die Leitung abgegeben, bleibt uns aber als Erzieherin erhalten. Frau Bossert hat unseren Kindergarten in den vergangenen Jahren maßgeblich geprägt. Ihr kollegialer Leitungsstil und ihr sehr großes persönliches Engagement haben dazu beigetragen, dass unser Kindergarten bei Eltern und Beschäftigten gleichfalls beliebt ist.

Pfarrer Martin Rathgeber und Kirchengemeinderat Jörg Martin dankten Frau Gabi Bossert für ihre zuverlässige, tolle Arbeit der vergangenen Jahre.

In ihrer vorausschauenden Art hat Frau Bossert bereits auch für eine Nachfolgerin gesorgt. Zum Jahresbeginn hat Frau Sarah Weiss, die bereits seit einiger Zeit Stellvertreterin von Frau Bossert ist, die Leitung übernommen. Frau Weiss hat sich bereits sehr gut eingearbeitet und zeigt sich ebenfalls sehr engagiert. Pfarrer Martin Rathgeber zeigte sich zuversichtlich, dass unser Kindergarten damit auch zukünftig gut aufgestellt ist.

Weltgebetstag am 4.März

 

Der Weltgebetstag 2022 stand unter dem Motto „Zukunftsplan Hoffnung“.

 

Hier ein paar Eindrücke vom Weltgebetstagsgottesdienst in Herrischried:

Britische Stadt- und Landladies bildeten das Team in Herrischried

Gitarre, Geige, Akkordeon, E-Piano, Cajon und Flöten brachten den Gottesdienst zum Klingen, auf dem Regenbogenaltar wurden im Lauf des Gottesdienstes 7 Hoffnungslichter angezündet.

Mit auf den Weg gab's selbstgebastelten Irischen Klee und Tüten mit Tea for Two!

Musikalische Abendandachten im Kirchenbezirk Hochrhein

Im Kirchenbezirk Hochrhein finden 2022 über die einzelnen Kirchengemeinden verteilt folgende Abendandachten statt:

Sonntag, 27. März um 17 Uhr

Die Geigerin Ulrike-Anima Mathé hatte sehr spontan die Idee, die Menschen in der Ukraine mit Musik zu unterstützen.
Zu diesem Zweck findet am kommenden Sonntag eine musikalische Abendandacht mit Kollekte zu Gunsten der Menschen in der Ukraine in der evangelischen Versöhnungskirche Waldshut statt.
Ulrike-Anima Mathé hat ihre Wurzeln in Waldshut-Tiengen und ist Professorin für Geige an der Musikhochschule Detmold. Begleitet von Scott Faigen am Klavier wird sie zwei Sonaten von Johann Sebastian Bach und eine Sonatine von Franz Schubert spielen. Dekanin Christiane Vogel gestaltet die Abendandacht mit. Am Ende der knapp einstündigen Veranstaltung gibt es die Möglichkeit, für den Benefiz-Zweck zu spenden.
Für Gottesdienste ist kein 3 G-Nachweis erforderlich, es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.
Herzliche Einladung dazu, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.
Samstag, 16. Juli, 18 Uhr Evangelische Christuskirche Tiengen

 

Samstag, 10. September, 18 Uhr Evangelische Christuskirche Tiengen

 

Samstag, 15. Oktober, 18 Uhr Evangelische Christuskirche St. Blasien
Anna-Lena Rupp, Orgel

 

Samstag, 29. Oktober, 18 Uhr Evangelische Christuskirche Murg

 

Samstag, 5. November, 18 Uhr Evangelische Auferstehungskirche Grafenhausen –
Heidrun Schäfer (Flöte) und Hartmut Rosa (Orgel)

 

Samstag, 3. Dezember, 18 Uhr Ühlingen (kath. Kirche?) –
Chor „Cantate Domino“, Flötenensemble „Anima frizzante”

Musikalische Abendandacht am 5. Februar

 

Der erste Abendgottesdienst in Murg am 5. Februar im Rahmen der musikalischen Abendandachten im Kirchenbezirk Hochrhein war sehr gut besucht, so dass alle in der Christuskirche zur Verfügung stehenden Plätze belegt waren. Im Vorfeld hatten sich Interessierte daher auch dafür anmelden müssen.

Mika Tamura am Cello und Bezirkskantor Matthias Flier an der Orgel entführten die Gottesdienstbesuchenden stimmungsvoll in eine besinnliche Klangwelt. Man konnte seinen Gedanken nachhängen, zur Ruhe kommen und der in diesen Zeiten oft frustrierenden Alltagswelt ein wenig entfliehen.

In seiner Ansprache über den Seewandel Jesu und den sinkenden Petrus aus Mt. 14 wies Pfarrer Rathgeber darauf hin, dass Jesus es in dieser Geschichte ebenso gemacht habe und ermutigte gleichzeitig die Gemeinde zum Wagnis des Glaubens als Vertrauen auch wenn manchmal die persönlichen Wellen hoch schlügen und einem in manchem Sturm das Wasser bis zum Hals stünde.

Mit einem herzlichen Applaus dankte die Gemeinde zum Schluss den beiden Musizierenden für den besinnlichen Gottesdienst.

Die Gottesdienstreihe wird in den verschiedenen Gemeinden des evangelischen Kirchenbezirks Hochrhein fortgesetzt, in Murg findet die nächste Abendandacht mit Musik am 29. Oktober statt.

 

 

Unsere Wildblumenwiese

Es hat etwas gedauert, aber seit einigen Tagen sind auf der Fläche neben dem Pfarrhaus in Murg zahlreiche Wildblumen zu sehen. Noch dominieren die Farben blau und weiß. Etwas gelb ist aber auch schon dabei. Inzwischen kann man auch die zahlreichen Wildbienen beobachten, die fleißig den Nektar sammeln und zwischen den bunten Blüten hin und her fliegen. Wir sind gespannt, wie es weitergeht und freuen uns, dass das Projekt "Blumenwiese" erfolgreich war. Herzlichen Dank nochmals allen Spenderinnen und Spendern, die dazu beigetragen haben.

Impressionen vom Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu:

Einführung und Abschied

Mit einem Gottesdienst am 7. Februar 2021 wurde Gemeindediakon Jan Hofheinz verabschiedet. Herr Hofheinz war in unserer Kirchengemeinde für sechs Monate tätig um die Zeit nach dem Weggang von Pfarrerin Sonja Schelb zu überbrücken. Jan Hofheinz hat sich in dieser Zeit insbesondere um die Konfirmand*innen unserer Gemeinde gekümmert und Religionsunterricht erteilt. Auch einige Gottesdienste hat er gehalten und damit Vakanzpfarrer Martin Rathgeber entlastet.
Wir danken Jan Hofheinz sehr für seine Arbeit in unserer Kirchengemeinde und wünschen ihm für seinen weiteren Weg Gottes Segen. Herr Hofheinz wird uns Ende Februar verlassen und sein Masterstudium beginnen.

In diesem Gottesdienst wurde außerdem unser neuer Pfarrer Martin Rathgeber in seinen Dienst in Murg, Rickenbach und Herrischried eingeführt. Er war bereits Ende Januar mit seiner Frau Franziska in unser Pfarrhaus eingezogen. Sein Dienst begann offiziell am 1. Februar 2021. Frau Dekanin Vogel zeigte sich sehr zufrieden, dass damit nun die Vakanzzeit unserer Kirchengemeinde beendet ist und die Gemeinde für die kommenden Jahre wieder fest besetzt ist.

(Fotos: Karl-Wilhelm Frommeyer)

 

Lesen Sie den Bericht auf www.evangelisch-am-hochrhein.de.

Den Bericht in der Badischen Zeitung finden Sie hier.

Ende und Anfang - „Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein.“

Sonja Schelb und Jan Hofheinz
Sonja Schelb und Jan Hofheinz

Pfarrerin Sonja Schelb beendet ihren Dienst in Murg, Rickenbach und Herrischried, Diakon Jan Hofheinz wurde eingeführt.

 

Mit dem Monat August endet der Dienst von Pfarrerin Sonja Schelb in Murg. Anschließend war Diakon Jan Hofheinz für einige Monate in der Evangelischen Kirchengemeinde tätig.
Feierlich aber kurz fiel der Gottesdienst zur Verabschiedung und Einführung aus, denn wegen der Corona Epidemie sollte er nur 30 Minuten dauern. Dabei war herzliche Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit in Murg zu spüren. In der Predigt sagte Dekanin Christiane Vogel beiden das Wort „Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein“ aus dem 1. Buch Mose, Kapitel 12, zu. „Die Vergangenheit ist geordnet, die Gegenwart ist erfüllt, die Zukunft ist erhellt“, so charakterisierte Vogel die Umbruchsituation.

 

Im festlichen Gottesdienst durfte die Gemeinde nicht singen, aber Bezirkskantor Matthias Flierl und Opernbariton Gerhard Nennemann beeindruckten an der Orgel bzw. durch seinen Gesang. Der Vorsitzende des Kirchengemeinderats Jörg Martin, Vakanzpfarrer Martin Rathgeber und Dekanin Christiane Vogel sowie Pfarrerin Sonja Schelb und Diakon Jan Hofheinz gestalteten die halbe Stunde am Sonntagnachmittag mit perfekt abgestimmter Zusammenarbeit. Die Gemeinde kann weiterhin positive Impulse erwarten.
(Text (gekürzt) und Foto: Karl-Wilhelm Frommeyer)
Noch mehr Fotos finden Sie hier.

 

Es ist soweit!

Unser Projekt Wildblumenwiese ist gestartet. Die Firma Herzog hat Mitte Mai ihre Arbeit aufgenommen: Zunächst wurde die alte Wiese gemäht und die alte Vegetation mit dem Bagger abgetragen. Das abgetragene Gut wurde dann anschließend zum Recyclinghof gebracht, wo es wiederverwertet und zu Humus gemacht wird. Nachdem der blanke Erdboden nun mit dem Bagger grob aufgelockert und planiert wurde, ging es mit Schaufel und Kreil daran, den Boden fein zu planieren. Nun war der Boden bereit fürs Einsäen der Saatmischung. Das Saatgut wurde vom „Hof BergGarten“ genau auf unseren Standort abgestimmt: Volle Sonne, trocken, alte Wiesenfläche. Nach dem Einsäen wurde der Boden gewalzt – und nun ist die Natur dran!
Bei schönem, wechselhaftem Wetter können wir mit den ersten kleinen Sprossen Mitte Juni rechnen. Schauen Sie doch mal vorbei: Unsere wachsende Wildblumenwiese befindet sich in der Wieladingerstr. 5 in Murg, auf der linken Seite der Einfahrt zum Ev. Pfarramt.

 

Unser größter Dank geht an alle Unterstützer*innen des Projekts: An die Firma Herzog, den Hof BergGarten, an die Projektinitiator*innen, an alle Spender*innen und alle Mitfiebernden! Gemeinsam leisten wir mit unserem Projekt Wildblumenwiese einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt und Bewahrung der Schöpfung. DANKE!

Was blüht uns da?

 In der „Sommerblumenmischung Floriane 1“ vom Hof Berggarten ist eine bunte Mischung an Samen enthalten: Kornrade, Gartenringelblume, Saatwucherblume, Kornblume, Goldmohn, Drachenkopf, Jungfer im Grünen, Großes Löwenmäulchen und Nelkenleimkraut.

Evangelische Kirchengemeinde
Murg-Rickenbach-Herrischried

Wieladinger Str. 5
79730 Murg

Telefon: 07763 6961
Fax: 07763 801200
Mail: info@ekimurg.de

 

Bürozeiten 

Dienstag, Mittwoch, Freitag
09:00 Uhr-12:00 Uhr

 

Bankverbindung
Sparkasse Hochrhein
IBAN DE48684522900018032292
BIC SKHRDE6WXXX

Ukraine – humanitäre Katastrophe verhindern

Der militärische Konflikt in der Ukraine bringt den Menschen großes Leid. Wir sind mit unserer Fürbitte und der Unterstützung unserer kirchlich-diakonischen Partner bei der Bevölkerung. Die Diakonie-Katastrophenhilfe bereitet sich darauf vor, Nahrungsmittel und Trinkwasser zu verteilen und Notunterkünfte für vertriebene Familien zur Verfügung zu stellen.  Über die Aktionen Hoffnung für Osteuropa und Brot für die Welt steht die Diakonie kirchlichen und diakonischen Akteuren in Rumänien, der Slowakei, Polen und der Ukraine zur Seite. Eine Soforthilfe von 500.000 Euro und jede zusätzliche Spende sind ein Zeichen der Solidarität mit den von den Kampfhandlungen betroffenen Menschen.

https://gutes-spenden.de/detail/stiftung/id/282-ukraine-humanitaere-katastrophe-verhindern/?spendenportal-der-evangelischen-landeskirche-in-badfn/spende

 

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel, an der Ahr und im Rheinland können Sie über

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende

tätigen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir sind da!

Frag die Kirche

 

Sie haben Fragen rund um die Kirche?

 

Ein Team der Evangelischen Landeskirche in Baden ist für Sie da:

Mo bis Sa, 10 bis 20 Uhr

Tel: 0721 9175 126 | fragdiekirche@ekiba.de

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu unserer Kirchengemeinde und zu unseren Angeboten haben, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit uns auf.

 

Telefonisch, per Mail und Post für Sie erreichbar:
Ev. Pfarramt

Wieladinger Str. 5

79730 Murg

Tel. 07763/6961
(Di, Mi, Fr 9-12 Uhr)

Mail:
info@ekimurg.de

Neues auf ekiba.de

Menschen aus 120 Ländern der Erde begegnen: Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen sucht Helferinnen und Helfer (Mi, 10 Aug 2022)

>> mehr lesen

Evangelische Jugend sammelt 2500 Taschen für die Karlsruher Tafeln (Wed, 10 Aug 2022)

>> mehr lesen

Pilgern mit dem Kanu und dem Fahrrad zum weltweiten Treffen der Christenheit in Karlsruhe (Mon, 08 Aug 2022)

>> mehr lesen

„Türen offenhalten“ – Annette Kurschus und Georg Bätzing erstmals gemeinsam im Interview (Wed, 03 Aug 2022)

>> mehr lesen