Kindergarten Weizenkorn

Kindergarten Weizenkorn

Der Evangelische Kindergarten „Weizenkorn“ ist ein Kindergarten der Kirchengemeinde Murg-Rickenbach-Herrischried (diese Trägerschaft endet am 31.12. 2022, nähere Infos siehe unter "Träger"). Er liegt in einer verkehrsberuhigten Zone und bietet Platz für 47 Kinder in zwei Gruppen. Eine Gruppe wird als  altersgemischte Gruppe geführt für Kinder ab zwei Jahren.

 

Er ist an fünf Tagen der Woche geöffnet, derzeit wegen Personalmangels leider in Notbetreuung ( Öffnungszeiten bitte im Kindergarten erfragen).

 

Im Mittelpunkt steht das Kind

„Alle Kinder sind gleich, jedes Kind ist besonders.“

  • Kinder sind gleich in ihren Rechten
  • Jedes Kind ist besonders in seiner
    Individualität
    Lebenssituation
    Art sich der Welt zu nähern
  • Wir achten sie in ihrer Einmaligkeit.
  • Wir unterstützen sie in ihren Selbstbildungsprozessen.
  • Wir ermutigen sie bei Schwierigkeiten.

Pädagogische Zielsetzung
Im Mittelpunkt aller pädagogischen Planungen steht das Kind.
Unsere zentrale Frage lautet: Was braucht ein Kind, um zu einem Menschen heranzuwachsen, der sein Leben bewältigt?
Um zu einer eigenständigen Person zu werden brauchen Kinder das Gefühl des Angenommenseins und der Zugehörigkeit. Sie müssen in ihren Entwicklungs-bedürfnissen ernst genommen und unterstützt werden. So entwickeln sie ein positives Selbstkonzept.

„Wir betrachten Kinder als Menschen, die alle Möglichkeiten ihres zukünftigen Lebens in sich tragen. Unser Ziel ist ein Kind, das die Welt ergründen will und sich gleichzeitig in der Gemeinschaft verankert fühlt.“
Zitat aus der Konzeption des Kindergartens

Ohne Bindung keine Bildung
Wir legen großen Wert auf stabile, tragfähige Beziehungen, denn nur ein sicher gebundenes Kind wird sich auf unbekanntes Terrain wagen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Unter Bildung verstehen wir den lebenslangen selbsttätigen Prozess sich mit der Welt auseinanderzusetzen. Indem wir die Neugierde eines Kindes teilen, ihm etwas zutrauen und uns mit ihm auf den Weg machen, fördern wir seine Lernbereitschaft. Auf dieser Freude am Entdecken baut alles Lernen auf.

Bezugserzieherin
Jede Altersgruppe hat ihre Bezugserzieherin. Sie begleitet Eltern und Kind in der Eingewöhnungszeit und sie ist verantwortlich für die Planung der Angebote.
Die Bezugserzieherin ist Ansprechpartnerin für die Eltern und lädt zum Entwicklungsgespräch ein.

Pädagogischer Alltag
Wir arbeiten nach dem offenen Konzept:

  • Offene Türen: Alle Räume stehen den Kindern zur Verfügung
  • Kiga als Erfahrungsraum: Jeder Raum hat sein pädagogisches Thema. Wir beziehen bewusst das Außengelände und die dörfliche Umgebung als Erfahrungsraum mit ein.
  • Selbstbestimmtes Lernen: Das Kind gibt das Tempo vor.
  • Grundlage unserer pädagogischen Planung sind die Bedürfnisse und Interessen der Kinder.
  • Portfolio Wir dokumentieren die Entwicklung eines Kindes im sog. Portfolio. Aus Beobachtungen werden Lerngeschichten, die von der Entwicklung/Persönlichkeit des Kindes erzählen.

 

Erziehen im Dialog

Eltern sind die Experten für ihre Kinder. Darum ist es uns wichtig mit Ihnen im Gespräch zu bleiben. Die Basis unserer Zusammenarbeit ist das gegenseitige Vertrauen und der respektvolle Umgang.
Wir machen uns gemeinsam auf den Weg.

 

Religion in der Kita: „Wo evangelisch draufsteht, soll auch evangelisch drin sein!“ 

Projekt zur Stärkung des evangelischen Profils in Badischen Kindertageseinrichtungen

„Sollen wir in unserem Kiga Halloween feiern? Wie kommen die religiösen Feste der muslimischen Kinder vor? Was machen wir in den Gottesdiensten mit den konfessionslosen Kindern? Sollen wir bei den Speiseplänen Rücksicht auf verschiedene Traditionen nehmen? Was unterscheidet uns als evangelische Kita von anderen?“ 

Fragen wie diese gehören zum Alltagsgeschäft vieler konfessioneller Kindertageseinrichtungen. In den vergangenen Jahren sind sie aber immer drängender geworden, denn die Vielfalt an kulturellen und religiösen Traditionen und Prägungen hat zugenommen. Gleichzeitig sind aber viele Eltern unsicher, was religiöse Fragen angeht, nicht zuletzt, weil Religion mehr und mehr zur Privatsache wird. 

Die Fragen der Kinder aber bleiben die gleichen: sie suchen nach Orientierung, sie stellen Fragen über Leben und Tod hinaus und brauchen dabei Gesprächspartner, die sich gerade auch in Fragen des persönlichen Glaubens in Anspruch nehmen lassen und auch kritische Rückfragen nicht scheuen. 

Um pädagogische Fachkräfte bei dieser Herausforderung stärker zu unterstützen, hat die Landessynode im Frühjahr 2017 ein Projekt zur Stärkung dieses Evangelischen Profils in Badischen Kitas beschlossen, das nun auch am Hochrhein seine Arbeit aufnimmt. Innerhalb von fünf Jahren sollen Erzieherinnen und Erzieher ihre „religiösen Kompetenzen“ stärken und vertiefen. Konkret bedeutet das, dass jeder Kirchenbezirk von einem Projekt-Referenten, einer Projekt-Referentin unterstützt wird, indem sie die Anliegen und Fortbildungsbedarfe der Fachkräfte erhebt und in unterschiedlichen Formen bedient. 

Am Hochrhein hat Pfarrerin Juliane Kleibert diese Referentenstelle übernommen.

Für Rückfragen sie gern zur Verfügung: 

Juliane.Kleibert@kbz.ekiba.de 

Evangelische Kirchengemeinde
Murg-Rickenbach-Herrischried

Wieladinger Str. 5
79730 Murg

Telefon: 07763 6961
Fax: 07763 801200
Mail: info@ekimurg.de

 

Bürozeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag
09:00 Uhr-12:00 Uhr

 

Bankverbindung
Sparkasse Hochrhein
IBAN DE48684522900018032292
BIC SKHRDE6WXXX

Ukraine – humanitäre Katastrophe verhindern

Der militärische Konflikt in der Ukraine bringt den Menschen großes Leid. Wir sind mit unserer Fürbitte und der Unterstützung unserer kirchlich-diakonischen Partner bei der Bevölkerung. Die Diakonie-Katastrophenhilfe bereitet sich darauf vor, Nahrungsmittel und Trinkwasser zu verteilen und Notunterkünfte für vertriebene Familien zur Verfügung zu stellen.  Über die Aktionen Hoffnung für Osteuropa und Brot für die Welt steht die Diakonie kirchlichen und diakonischen Akteuren in Rumänien, der Slowakei, Polen und der Ukraine zur Seite. Eine Soforthilfe von 500.000 Euro und jede zusätzliche Spende sind ein Zeichen der Solidarität mit den von den Kampfhandlungen betroffenen Menschen.

https://gutes-spenden.de/detail/stiftung/id/282-ukraine-humanitaere-katastrophe-verhindern/?spendenportal-der-evangelischen-landeskirche-in-badfn/spende

 

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel, an der Ahr und im Rheinland können Sie über

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende

tätigen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir sind da!

Frag die Kirche

 

Sie haben Fragen rund um die Kirche?

 

Ein Team der Evangelischen Landeskirche in Baden ist für Sie da:

Mo bis Sa, 10 bis 20 Uhr

Tel: 0721 9175 126 | fragdiekirche@ekiba.de

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu unserer Kirchengemeinde und zu unseren Angeboten haben, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit uns auf.

 

Telefonisch, per Mail und Post für Sie erreichbar:
Ev. Pfarramt

Wieladinger Str. 5

79730 Murg

Tel. 07763/6961
(Di, Mi, Fr 9-12 Uhr)

Mail:
info@ekimurg.de

Neues auf ekiba.de

Der persönliche Wärmemoment im Advent – spirituelle Impulse in Wort, Bild und als Podcast (Do, 17 Nov 2022)

>> mehr lesen

„Gott gibt niemanden verloren“ (Tue, 15 Nov 2022)

>> mehr lesen

Unterstützung für traumatisierte Frauen (Fri, 11 Nov 2022)

>> mehr lesen

Am Ewigkeitssonntag online der Verstorbenen gedenken (Thu, 10 Nov 2022)

>> mehr lesen